Wirtschaftsinformatik 1 (Kolleg)

Mindestanforderungen für eine positive Zeugnisnote

  • Regelmäßige Teilnahme: 75% Mindestanwesenheit. Bei geringerer Anwesenheit, wird man NICHT BEURTEILT (fehlt man mehr als die Hälfte einer Stunde, zählt die gesamte Stunde als NICHT BESUCHT, Handys sind während der Unterrichtszeit nicht gestattet).
  • Positive Abgabe von mindestens 50% der Lernbeispiele ("Hausübungen").
  • Positive Absolvierung der einstündigen schriftlichen Lernkontrolle: Es gibt einen einzigen Termin, das Stoffgebiet wird eine Woche zuvor mitgeteilt.
  • Positive Absolvierung einer zweistündigen Schularbeit: Am Ende des Semesters gibt es ZWEI alternative Termine. Die bessere Note der beiden Termine zählt. Das Stoffgebiet wird eine Woche zuvor mitgeteilt.
    ACHTUNG!
    Es müssen mindestens 50% der Lernbeispiele gelöst ODER eine positive schriftliche Lernkontrolle abgegeben werden. Ansonsten muss für eine positive Semesternote auf die Schularbeit zumindest ein „Befriedigend“ (Note 3) erreicht werden.
    In diesem Fall würde ein „Genügend“ (Note 4) auf die Schularbeit ein „Nicht genügend“ (Note 5) im Zeugnis nach sich ziehen.

Zusatzpunkte

Die Note kann durch folgende Zusatzpunkte verbessert werden (ein „Nicht genügend“ auf die Schularbeit kann mit Zusatzpunkten alleine nicht ausgebessert werden):

  • Freiwillige Mitarbeit während der Stunde,
  • Positive Abgabe von mehr als 50% der Lernbeispiele ("Hausübungen"),
  • Sehr gute Note auf die schriftliche Lernkontrolle;

Stoffübersicht

  • Daten vorteilhaft eingeben (Autoausfüllfunktionen), fehlerhafte Eingaben erkennen und korrigieren, Daten verschieben und kopieren, sortieren, filtern, suchen und ersetzen, trennen und zusammenfügen;
  • Daten in Registerblättern organisieren;
  • Formatierungen am Arbeitsblatt (Zeilenhöhe, Spaltenbreite, ein- und ausblenden), an Zahlen (Währungen, Datum), an Text und Zellen durchführen, benutzerdefinierte Formate erstellen, Formate übertragen und bedingte Formatierungen auf Zellen anwenden;
  • Arbeitsblätter (Registerblätter) drucken und dabei sinnvolle Einstellungen vornehmen (Papierformate, bestimmte Seiten, Druckbereiche oder markierte Bereiche drucken), beim Drucken eine optimierte Verteilung der Daten auf die Seiten (Skalierung, Seitenreihenfolge, Spalten- und Zeilenwiederholung, Seitenumbrüche usw.) vornehmen und Kopf- und Fußzeilen erstellen;
  • Einfache Berechnungen durchführen und dabei den Vorteil der Verwendung von Zellenbezügen nutzen (Formeln kopierbar gestalten), Prozentberechnungen durchführen;
  • Einfache Funktionen effizient einsetzen (SUMME, MITTELWERT, MINIMUM, MAXIMUM, ANZAHL, RUNDEN), einfache Entscheidungen durchführen (WENN-Funktion).
  • Auswertungen mit Funktionen durchführen und passende Funktionen bestimmen, anwenden und kombinieren (SUMMEWENN, MITTELWERTWENN, ZÄHLENWENN, Mehrfachentscheidung zB verschachtelte WENN-Funktion, SVERWEIS, UND, ODER), Text- und Datumsfunktionen einsetzen;
  • Berechnungsmodelle mit Ein- und Ausgabebereich erstellen (Kalkulationen usw.) und dabei Absicherung von Ein- und Ausgaben vornehmen (Gültigkeit, Zellenschutz usw.);
  • Daten importieren und exportieren;
  • Daten gruppieren, filtern und (Teil-)Ergebnisse berechnen;
  • Daten mit Pivot-Tabellen auswerten;
  • Aussagekräftige Diagramme erstellen und beschriften, Diagrammtypenentscheidung situationsentsprechend treffen;
  • Informationstechnologie: E-Business-Anwendungen nutzen;
  • Datensicherheit: Unterschiedliche Medien zur Datensicherung einsetzen und diese sicher verwahren, Antivirenprogramme und Firewalls einsetzen;
  • Datenschutz und Recht: grundlegende datenschutzrechtliche Bestimmungen unterscheiden und beurteilen, ob Handlungen im Rahmen von IT-Anwendungen gegen entsprechende gesetzliche Bestimmungen verstoßen;