Wertschöpfungsprozesse innerhalb von Unternehmen

Unterrichtseinheit: 1 | Stundenzahl: 3 Stunden

Gesetzestext

  • Bereich Leistungserstellung im Handel und Fertigungsbetrieb: die betrieblichen Leistungsfaktoren sowie deren Zusammenspiel und Stellenwert in Unternehmen analysieren und bewerten.

Eingangsvoraussetzungen

  • Betriebswirtschaftliches Basiswissen

Ziele

  • Es soll der Wertschöpfungsprozess und davon abgeleitet die damit zusammenhängenden Prozesse und Abläufe von Unternehmen verstanden werden.

Thema/Kurzfassung

Leistungserstellung in Unternehmen

Übersicht der Unterrichtseinheit

Der Wertschöpfungsprozess innerhalb von Unternehmen

Unternehmen produzieren Güter, handeln mit Waren oder erstellen Dienstleistungen, sie erbringen Leistungen für ihre Kunden.

Input ⇒

Leistungs-
erstellung ⇒

Output

Der Input besteht aus den Leistungsfaktoren „menschliche Arbeit“ und „betriebliches Vermögen“.

Die Leistungserstellung umfasst alle Prozesse, durch die aus dem Input ein Output erzeugt wird. Diese werden in drei Gruppen gegliedert:

  • Managementprozesse
  • Geschäftsprozesse
  • Unterstützungsprozesse
Ergebnisse der betrieblichen Leistungserstellung: produzierte Güter, gehandelte Waren oder erstellte Dienstleistungen.
  • Managementprozesse: Diese Prozessgruppe beinhaltet alle Managementaufgaben, die dazu dienen, die Ziele des Unternehmens zu erreichen. Dazu zählen die Planung und Kontrolle sowie die Organisation und Führung. Hierbei definieren Manager eines Unternehmens die zentralen Geschäftsprozesse und beeinflussen diese um unternehmensweite Ziele realisieren zu können.
    Beispiel einiger Managementprozesse einer Tischlerei: Die Geschäftsleitung plant für das Herbst/Winter-Geschäft eine neue Einrichtungsserie, die rustikale, bäuerliche Elemente enthält und komplett aus Zirbenholz bestehen soll. Für die Realisierung müssen u.a. genaue Ablaufplanungen für den Herstellungsprozeß generiert werden, zudem muss ein günstiger Lieferant von Zirbenholz gefunden und Werbemassnahmen geplant werden.
  • Geschäftsprozesse: Die Geschäftsprozesse sind der Mittelpunkt der betrieblichen Leistungserstellung. Sie sind die zentralen wertschöpfende Prozesse, die erst den Kundennutzen generieren. Meistens besitzen Geschäftsprozesse einen genau definierten Anfang (Input) und ein bestimmtes Ende bzw. Ergebnis (Output).
    Beispiel des Geschäftsprozesses einer Tischlerei: Werkstatt mit Möbelproduktion; Das Input hierbei wäre die menschliche Arbeitskraft der MitarbeiterInnen, Maschinen, Werkzeug, Energie, Holz sowie diverse Kleinteile; Das Output wäre beispielsweise ein Holzregal.
  • Unterstützungsprozesse: Sie tragen nicht direkt zur Wertschöpfung bei. Sie dienen zur Unterstützung vor allem der Geschäftsprozesse. Typische unterstützende Prozesse sind beispielsweise Personalwesen, Buchhaltung, Datenverarbeitung, Instandhaltung, Kantine. Unterstützungsprozesse können auch ausgelagert, d.h. von externen Anbietern erledigt werden.

Funktionale Gliederung: Die unterschiedlichen Prozesse eines Unternehmens werden jeweils von spezialisierten Teilbereichen (Abteilungen) erledigt.

Management
Marketing und Verkauf
 Beschaffung Produktion Investition und Finanzierung Personal Rechnungswesen

 

Schulbuch

Betriebswirtschaft HAK II (2015) SB-Nr.: 170692 | Manz Verlag Schulbuch

Sozialform

  • Einzelarbeit
  • Frontalunterricht

Unterrichtstechniken

  • Vortrag
  • Lernen aus Lösungsbeispielen

Materialien

  • Tafelbild (T)
  • Projektor (P)
  • Schulbuch (SB)

Übungsbeispiele

1. Wertschöpfungsprozess einer Pizzeria

  1. Beschreiben Sie den kompletten Wertschöpfungsprozess einer Pizzeria.
  2. Gehen Sie dabei auf alle drei Prozessbereiche ein und führen Sie jeweils Beispiele an.
  3. Definieren Sie auch das Input und das mögliche Output.
  4. Zeigen Sie auf Basis der erarbeiteten Prozessbereiche, welche funktionalen Teilbereiche die Pizzeria enthalten könnte
  5. Bestimmen sie mögliche Prozesse, die auch ausgelagert werden könnten.

2. Organisationsanalyse

Sie analysieren die Organisation eines Restaurants mit Zulieferservice

  1. Beschreiben Sie stichwortartig die typischen Geschäftsprozesse eines solchen Restaurants.
  2. Nennen Sie ein Beispiel, wie der Restaurantbetreiber seine Geschäftsprozesse organisieren kann, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Um die Beispiele mit Lösungen vergleichen zu können, muss man registriert und angemeldet sein!
Spoiler-Warnung! Versucht es zunächst einmal ohne Hilfe.

Schlagwörter: Geschäftsprozesse | Input | Managementprozesse | Output | Unterstützungsprozesse | Wertschöpfungsprozess