Kapitalgesellschaften in Österreich

Unterrichtseinheit: 3 | Stundenzahl: 3 Stunden

Gesetzestext

  • Bereich Rechtliche Grundlagen des Unternehmens: für Unternehmerinnen und Unternehmer und für Unternehmen, Einzelunternehmen darstellen.

Eingangsvoraussetzungen

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen.

Ziele

  • Basiswissen rund um die wichtigsten Formen von Kapitalgesellschaften (GmbH und AG).

Thema/Kurzfassung

Unternehmensrecht

Übersicht der Unterrichtseinheit

Kapitalgesellschaften sind primär für eine relativ einfache Kapitalaufbringung durch viele Personen gedacht. Die Gesellschafter, bringen das Kapital auf, sind jedoch nicht immer für die Geschäftsführung zuständig.

Firmenbuch
easel.ly

Um eine Kapitalgesellschaft zu gründen, muss von den Gesellschaftern ein bestimmtes Mindestkapital aufgebracht werden. Die Haftung ist jeweils auf das Vermögen der Gesellschaft beschränkt. Die Gesellschafter riskieren maximal den Betrag ihrer Kapitaleinlage.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Aktiengesellschaft (AG)
Stammkapital einer GmbH wird in Stammeinlagen
zerlegt.
Das Stammkapital wird von den Gesellschaftern aufgebracht;
diese sind Eigentümer ihres Geschäftsanteils.
Gesetzl. Mindesthöhe eines Geschäftsanteils: € 70,-.
Grundkapital einer AG wird in Aktien zerlegt.
Die Summe der Nennwerte aller Aktien
ergibt das Grundkapital.
Das Grundkapital wird von den Aktionären aufgebracht;
diese sind Eigentümer einer oder mehrerer Aktien.
Mindestnennwert einer Aktie: € 1,-.
Stammkapital: mind. € 35.000,-.
Es muss nicht in voller Höhe, sondern nur zur Hälfte bar eingezahlt werden.

Grundkapital: mind. € 70.000,-.
Es muss nicht in voller Höhe, sondern nur zur Hälfte bar eingezahlt werden.

Gesellschafter haben das Recht auf einen Gewinnanteil und ein Stimmrecht auf der Generalversammlung.

§ 1 GmbHG: "Gesellschaften mit beschränkter Haftung können nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Gesetzes zu jedem gesetzlich
zulässigen Zweck durch eine oder mehrere Personen errichtet werden."

Aktionäre haben das Recht auf einen Gewinnanteil (Dividende) und ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung.

§ 1 AktG: "Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, deren Gesellschafter mit Einlagen auf das in
Aktien zerlegte Grundkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu haften."

Generalversammlung (der Gesellschafter)

  • Wird jährlich vom Geschäftsführer einberufen.
  • Besteht aus allen Gesellschaftern.
  • Stimmrecht entspricht der Höhe der einzelnen
    Geschäftsanteile.
  • Aufgaben der Generalversammlung: Beschluß über
    Kapitalveränderungen,
    Änderungen des Gesellschaftsvertrags,
    Bestellung und Abberufung von Geschäftsführern;
  • In besonderen Fällen ist eine Dreiviertelmehrheit
    erforderlich.

Hauptversammlung (der Aktionäre)

  • Wird jährlich vom Vorstand einberufen.
  • Besteht aus allen stimmberechtigten
    Aktionären.
  • Jede Aktie gewährt ein Stimmrecht
    (Ausnahme: Vorzugsaktie).
  • Aufgaben der Hauptversammlung: Beschluß über
    Kapitalveränderungen,
    Umwandlung oder Auflösung der AG;
  • In besonderen Fällen ist eine Dreiviertelmehrheit
    erforderlich.

 

Sozialform

  • Einzelarbeit
  • Frontalunterricht

Unterrichtstechniken

  • Vortrag
  • Lernen aus Lösungsbeispielen

Materialien

  • Tafelbild (T)
  • Projektor (P)
  • Schulbuch (SB)

Schlagwörter: Aktien | Aktiengesellschaft | Aktionär | Gesellschaft mit beschränkter Haftung | Gesellschafter | Unternehmensrecht | Unternehmer